THE HOTTEST STUFF IN PERFORMANCE MARKETING

DIE 5 WICHTIGSTEN GOOGLE SEO- UND SEA‑TRENDS VON DER SMX 2020

Die SMX, Europas wichtigste Messe zum Thema SEO und SEA, stand 2020 organisatorisch ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Ursprünglich für den März vorgesehen, fiel der Original-Termin dieser Messe für Performance-Marketing-Experts genau in den Corona-Lockdown. Zweimal verschoben, konnte die SMX jetzt vom 1. bis 2.9. in München als „Hybrid-Event“ stattfinden. Statt wie gewohnt um die 1.500 durften dieses Mal nur 200 Interessierte live vor Ort teilnehmen. Sonja Langer und Heiko Ciesla von Frese & Wolff konnten zwei der begehrten Tickets ergattern und waren direkt dabei. Alle anderen zahlenden Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich online per Livestream zuzuschalten.

SMX-2020 - SEO-SEA-Trends 2020 - Frese & Wolff

Inhaltlich gab es wie immer viel Neues. Google schafft es immer wieder dafür zu sorgen, dass die SEOs nicht zur Ruhe kommen. Bewährtes Wissen im Bereich Performance Marketing ist gut, aber die Halbwertzeit ist kurz. Dazu passte auch die Keynote vom zweiten Tag, „Strategies and Structures for uncertain Times“ von André Morys – inoffizieller Untertitel: „Change or Die“. Change bleibt die große Herausforderung für Unternehmen und Agenturen. Und Change zog sich wie auch die letzten Jahre als großes Meta-Thema durch die gesamte Veranstaltung. Wir stellen Euch die aus unserer Sicht interessantesten Trends von der SMX 2020 vor:

  1. Google Discover gewinnt an Bedeutung. Bei der Zuordnung von Keywords und Themen zu den richtigen Entitäten agiert Google teilweise allerdings noch ziemlich unlogisch. Ob´s an der deutschen Sprache liegt? Auch die sichere Traffic-Analyse für Discover erfordert noch ein paar Workarounds. Ihr solltet das Thema auf jeden Fall im Auge behalten. Insbesondere für Publisher und Content-Strategen dürfte Discover in Zukunft ein interessantes Feature darstellen.
  2. Die DSGVO (international: GDPR) bleibt weiter eine Herausforderung. In mehreren Sessions wurden kreative, juristische und technische Lösungen diskutiert, um weiterhin mit guten Userdaten arbeiten zu können. Die Juristen sind sich aber einig: Ohne Cookie-Consent unterwegs zu sein, ist seit dem BGH Urteil und der „Planet 49″-Entscheidung keine gute Idee mehr.
  3. Beim SEMY-Award zeigte sich diesmal, dass man auch mit einer handwerklich guten Digital-Kampagne, die sich komplett aus den aktuellen Google-Basics bedient, erfolgreich sein kann. Gutes Content-Marketing, eine saubere Ads-Strategie in Kombination mit Remarketing und Google-Display führen zum Kampagnen-Erfolg und dieses Jahr auch zum Gewinn des SEMY-Awards. Beruhigend.
  4. Weniger beruhigend: Es tut sich einiges im Bereich Analyse. „Web & App“, im letzten Jahr ausgewählten Google-Partnern als neues Analyse-Tool vorgestellt, entpuppt sich als radikale Wende im Analyse-Bereich. Der Weg führt weg von URL-fokussierten Traffic-Analysen hin zu eventbasierten Performance-Messungen. Die Experten rechnen damit, dass Web & App mittelfristig das bewährte Google Analytics vollständig ersetzen wird.
  5. In diese Erkenntnis passt auch die neue Suchlogik, die Google aktuell ausrollt: weg von funktionalen, non-funktionalen und sozialen Suchen hin zu bedürfnis-orientierten Suchanfragen. Dabei spielen die sechs Hauptbedürfnisse die wichtigste Rolle: Überraschung, Hilfe, Bestätigung, Erfahrung, Faszination, Nervenkitzel. Über das bewährte Konzept der Personas hinaus liefern „Functional Patterns“ aus der Disziplin der „Behavioral Economics“ möglicherweise in Zukunft die besseren Antworten. Auf jeden Fall sind die neue Suchlogik und das Konzept der „Behavioral Economics“ Themen, die Ihr auf die Agenda nehmen solltet.

Wir behalten auf jeden Fall alle SEO- und SEA-Themen für Euch im Auge und werden sie hier weiter besprechen.