ERFOLGREICHE ONLINE-STRATEGIE SCHRITT 2: DIE WEBSITE ALS ZENTRALES TOOL.

Lassen Sie sich bei allen Diskussionen um Social Media, Bots, Influencer, KI und Alexas nicht irritieren: Dreh- und Angelpunkt einer Online-Strategie ist und bleibt auf absehbare Zeit eine leistungsfähige und attraktive Website. Ob nun mit oder ohne Online-Shop.  

Online Strategie Schritt 2 – Website

Wenn es um Produkte und Leistungen rund um Ihr Unternehmen geht, ist die Website für Ihre Kunden das digitale Informationsmedium Nummer eins. Investieren Sie daher Zeit und Geld in ihre Qualität. Hier ein paar Tipps, worauf Sie achten sollten.

  • Setzen Sie Ihre Marke und das Corporate Design konsequent auf der Website um und sorgen Sie für ein zeitgemäßes, gutes Webdesign. Dass es auf allen Endgeräten vom Smartphone bis zum PC gut aussehen muss (Stichwort Responsive Design), ist heute selbstverständlich.
  • Vermeiden Sie die Innensicht und nutzen Sie stattdessen die Erkenntnisse aus der Markenstrategie: Wo ist Ihr Markt, wen wollen Sie erreichen? Was wollen Sie erreichen? Wer ist Ihre Zielgruppe und was interessiert sie?
  • Befassen Sie sich mit der User Experience (UX). Versetzen Sie sich in Ihren Kunden: Wie sucht er, was sucht er und wie bewegt er sich auf Ihrer Seite? Aus Erkenntnissen der strategischen Zielgruppenüberlegungen entwickeln Sie eine überzeugende UX und geben so Ihrer Website die richtige Struktur.
  • Entwickeln Sie interessanten Content. Neben der Marke ist ein auf Ihre Zielgruppen zugeschnittener und damit relevanter Content das A und O für Ihre Sichtbarkeit im Netz.
  • Optimieren Sie Ihre Seite für Google. Ohne professionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) bleiben Sie online unsichtbar.
  • Wenn Sie einen Shop betreiben: Wie groß ist er und wie ist er in die IT Ihres Unternehmens eingebunden? Je nachdem, wie wichtig E-Commerce für Ihr Unternehmen ist, ergeben sich unterschiedliche Empfehlungen für die Technik.
  • Denken Sie an den Amazon-Effekt: Auch im B2B gibt es einen klaren Trend zum E-Commerce. Was heute noch per Fax bestellt wird, wird morgen beim Wettbewerb vielleicht schon online angeboten und gehandelt.
  • Klären Sie die erforderlichen technischen Schnittstellen: Benötigen Sie seine Anbindung an eine Warenwirtschaft (ERP) wie zum Beispiel SAP?
  • Schließlich: Entscheiden Sie sich für die richtige Technik. Vermeiden Sie exotische Technik- oder eigens entwickelte Insellösungen der Online-Agentur. Gute Websites, mit oder ohne Shop, sind heute mit verbreiteten Systemen wie WordPress oder TYPO3 realisierbar. Sie gewähren Sicherheit und einen langen Service. Für mehr Flexibilität und die Nutzung neuester Technologien hingegen eignet sich ein Headless CMS wie z.B. Directus oder Contentful in Kombination mit einem eigenen Frontend.

Und eins sollten Sie bei diesen Punkten nicht vergessen: Eine Website ist nie fertig. Sie bedarf permanent der Anpassung, Erweiterung, Weiterentwicklung, Pflege. Im Grunde ist eine Website wie eine Pflanze, von der Sie möchten, dass sie regelmäßig gute Früchte trägt.

Geben Sie ihr also, was sie braucht. Falls Sie dabei Unterstützung suchen, dann finden Sie hier heraus, wie wir Ihnen im Online-Marketing konkret weiterhelfen können.

Werfen Sie auch einen Blick auf unseren vorherigen Beitrag: Online Strategie Schritt 1: Starke Marke schaffen.