WO KOMMEN DIE GUTEN MITARBEITER HER?

Einfach eine Anzeige in die Samstagszeitung setzen, dann rennen Ihnen die strebsamen und fleißigen Bewerber die Bude ein?

So war das mal.

Die Arbeitswelt hat sich verändert. Maschinen, Menschen und Informationen werden digitalisiert und vernetzt. Die Einstellungen der Menschen entwickeln sich. Bewerber prüfen Unternehmen mindestens so intensiv, wie das Unternehmen den Bewerber. Und um mit den richtigen Kandidaten in Kontakt zu treten, müssen wir die richtigen Kanäle finden. Mehr noch, wir müssen erklären, warum wir als Arbeitgeber anders, relevant und eben genau richtig sind.

Arbeitgebermarketing von Frese & Wolff für Manitowoc.

Arbeitgebermarketing von Frese & Wolff für Manitowoc.

Mitarbeiter und Kandidaten haben neue Ansprüche an Unternehmen. Sie vergleichen Werte, wollen Ziele kennen, zeitlich und räumlich flexibel bleiben, weniger Macht und doch mehr Verantwortung. Sie suchen Sinn und noch so viel mehr. Sie denken und handeln mittlerweile wie Kunden. Es ist also Zeit, Employer Branding (Arbeitgebermarketing) zu einem festen Teil der Unternehmensstrategie werden zu lassen.

Aus der Unternehmensmarke eine Produkt- oder Leistungsmarke abzuleiten, ist mittlerweile Alltag.

 

Jetzt also auch noch eine Arbeitgebermarke?

Die Unternehmensmarke steht für die gesamte Organisation. Mitarbeitern, Kunden, Anteilseignern und der Öffentlichkeit soll ein einheitliches Bild des Unternehmens vermittelt werden. Corporate Branding mündet also in einer Vision, einem Leitbild und den Unternehmenswerten. Hier wird schnell deutlich, dass es für eine konsistente Kommunikation nach außen unerlässlich ist, die Arbeitgebermarke und die Unternehmensstrategie parallel zu entwickeln.

Zwar haben auch Marke und Produkt einen großen Einfluss auf die Entscheidung von Bewerbern. Doch für den Erfolg einer Arbeitgebermarke reicht es nicht, sich auf den Lorbeeren seiner Produkte auszuruhen. Marken können eine große Anziehungs- bzw. Strahlkraft entwickeln – die Frage, wer Sie als Arbeitgeber sind und wofür Sie stehen, beantworten sie allerdings nicht.

Andersrum kann eine gute Arbeitgebermarke aber durchaus positive Effekte auf das Image der Produkt- oder Leistungsmarke haben. Die Werte, die Ihre Mitarbeiter vereinen, beeinflussen die Außenwirkung Ihres Unternehmens maßgeblich.

Corporate Branding gibt also Aufschluss darüber, was einen Arbeitgeber einzigartig macht. Das ist leichter gedacht als am Ende tatsächlich formuliert. Die meisten Karriereseiten wären ohne Logos völlig austauschbar: die Unternehmen sind selbstverständlich „innovativ“ und bieten „tolle Aussichten“ für ihre „belastbaren und flexiblen“ Bewerber.

Schön wäre es jetzt natürlich, man hätte eine grüne Wiese zur freien Bebauung vor sich. Dann wäre es leicht, sich eine schöne neue Welt zu zeichnen und sich damit perfekt vom Wettbewerb abzugrenzen. Doch jedes Unternehmen hat bereits eine Kultur und eine Außenwirkung. Die Frage ist bloß, ob sie einem gefällt.

Es gilt, den Ist-Zustand aufzunehmen, zu bewerten und im Laufe des Prozesses zu einem Soll-Zustand zu kommen. Welche Werte finden bereits statt, welche möchte ich ausbauen, welche lieber weniger ausgeprägt sehen und was muss hinzukommen, um für die Zukunft gerüstet und meine Zielgruppe attraktiv zu sein? Nicht nur in der externen Sicht, um den berüchtigten „War for Talents“ nicht zu verlieren, sondern auch nach innen.

Eine authentisch gelebte Arbeitgebermarke kann nämlich die Loyalität und Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter steigern. Ebenso Motivation und Flexibilität. Im besten Fall senkt sie auch den Krankenstand.

Vor diesem Aspekt wird die Arbeitgebermarke Treiber für die Unternehmensstrategie.

Bei diesen und weiteren Überlegungen unterstützen wir bereits namhafte Kunden und gerne auch Sie.

Wir beraten bei der richtigen Positionierung der Arbeitgebermarke, der Formulierung Ihrer Botschaften und Werte und übertragen die Kommunikation auf alle relevanten Touchpoints.

In 6 Schritten zur erfolgreichen Arbeitgebermarke