ALLER GUTEN DINGE SIND VIER!

Hi ihr Lieben 🙂

Sicher habt ihr euch schon gefragt, wie es eigentlich dazu kommt, dass ich für vier Wochen ein Auslandspraktikum absolvieren werde. Alles begann im Februar 2016.

Auf der Website der BBS Wechloy wurde ich auf die Zusatzqualifikation „Kauffrau für Internationale Geschäftstätigkeit“ aufmerksam. Darunter fallen vier Bausteine, die zu absolvieren sind:

  1. Eine Ausbildung zur IHK-Fachkraft für Im- und Export
  2. Ein Zertifikat für englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1
  3. Ein Zertifikat für eine beliebige Fremdsprache auf dem Einstiegsnivau A1
  4. Ein mindestens 3-wöchiges Praktikum im Ausland

Für den ersten Teil nahm ich ein Jahr lang jeden Mittwochabend für drei Stunden am Unterricht zur Weiterbildung als IHK-Fachkraft für Im- und Export in der BBS Wechloy teil. Am 22. Februar 2017 bekamen wir dann unsere Zertifikate überreicht.

Damit waren dann Teil 1 und erfreulicherweise direkt auch Teil 2 auf der Liste der To-dos für die Zusatzqualifikation abgehakt, denn das Englischzertifikat habe ich bereits 2015 bei einer Sprachreise auf Malta erworben. Ich entschied mich, die zweite Fremdsprache erst im kommenden Jahr zu zertifizieren und mich dieses Jahr dem Auslandspraktikum zu widmen. Das können wir an unserer Schule über Erasmus+ absolvieren. Was genau es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier am Freitag.

Bis dahin! ✌️